Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/v080502/htdocs/2016/wp-includes/post-template.php on line 293

Scorpions fahren nochmal die Stachel aus ;) Saisonfinish der KB

 In Hockey

In der Zwischenrunde nicht alle PS auf die Platte gebracht und dennoch nur haarscharf, 1 Tor … „oder 4x4cm“ … fehlten gegen den MSC, das Zwischenziel Bayerische Meisterschaftsendrunde verpasst … „Aus die Maus“? Auf keinen Fall!

Die Jungs hatten sich vorgenommen, am Saisonende ihr „bestes B-Hockey“ zu spielen und noch gab es dafür an 3 Wochenenden die Gelegenheit.

Den Anfang machte die B2. Hier wollten die Jungs zum Abschluss ihrer ersten Oberligasaison in der Platzierungsrunde nochmal zeigen, was sie sich erarbeitet hatten. Gegen Rosenheim gelang das mit einem glatten Sieg auch prächtig. Das gab Selbstvertrauen für das Match gegen die favorisierten Grünwalder. Beeindruckend cool und effektiv agierten unsere Jungs hier lange Zeit. Bis kurz vor Schluss verdienten sie sich eine 2:1 Führung. Grünwald machte hinten raus viel Druck und verdiente sich den Ausgleich kurz vor Ultimo. 6 sec. vor Schluss: Bei Abschlag Rot-Weiß gab es etwas Uneinigkeit, ob man jetzt nochmal die Offensive riskieren und einen letzten Torschuss zum Sieg suchen sollte oder ob man sich mit dem Unentschieden zufrieden geben könne. Die Entscheidung der Verteidigers hieß Risiko, es ging schief und mit dem Abpfiff landete das 3:2 in den RW-Maschen. Wieder was gelernt … Als nächstes war dann das Team des ESV an der Reihe. Die Nymphenburger hatten in der starken Süd-Konkurrenz die Top 4 nur ganz knapp verpasst und zeigten auch an diesem Tag, dass sie schon ein sehr gutes, reifes Hockey spielen können. Rot-Weiß kam nie wirklich ins Spiel und musste eine verdiente aber auch unnötig hohe Niederlage einstecken. Den B2-Saisonabschluss bildete das Derby gegen den HC Wacker. Es ging hin und her, viel Taktik, noch mehr Kampf, etwas Hektik und am Ende ein leistungsgerechtes Remis. Würde die Saison jetzt noch einmal beginnen, da waren sich Jungs und Staff einigermaßen sicher, würde die B2-Truppe mit den jetzt gewonnenen Erfahrungen und der jetzt etablierten Teamstruktur gut & gerne 1-2 Plätze weiter oben landen und noch den einen oder anderen Punkt mehr holen …

Für die B2 war der Schritt von der Verbandsliga, wo auf dem Feld das Finale erreicht werden konnte, in die Oberliga schon ein sehr großer gewesen. Umso überraschender, dass die B3 auch gleich wieder oben in der VL mitspielte und am Wochenende drauf im Halbfinale gegen Wacker stand. Verstärkt mit richtig starken KC-Spielern wurde der zweite RW-Anlauf auf den B-VL-Titel eine enge Angelegenheit. Wacker ging in Führung, doch mit zunehmender Spielzeit wurden die erstmalig in dieser Besetzung antretenden Rot-Weißen immer stärker. Letztlich bliebe es leider bei einer knappen Niederlage. Im abschließenden Match um Rang 3 war dann im Penaltieschießen die 2. Mannschaft des ESV den Ticken glücklicher.

Parallel spielte die B1 in Nürnberg bei der der Doppelveranstaltung der 8 besten bayrischen Teams, um die Pokalmeisterschaft – in der „Sonderedition 2020“ um den PokalmeisterMEISTER. Nach der Zwischenrunde mit wertvollen Lektionen im Gepäck und hochmotiviert nicht zuletzt dank des großartigen „Neureuther-Videos“ (Danke Basti!) gingen die Scorpions in das voraussichtlich vorentscheidende Match Feldvize gegen Felddritten. Die Jungs wussten, spielerisch waren sie zuletzt stärker gewesen als der TuS. Doch genauso wie sie bei der Zwischenrunde 4:0 gewinnen konnten, konnte TuS wie noch eine Woche zuvor in der Vorrunde auch gut & gerne 3x eine Führung kontern und ein dominant geführtes Match konnte auch schon mal 3:3 ausgehen – gegen einen immer wachen und brandgefährlichen Gegner. Und in gewisser Weise stand damit das Drehbuch auch für dieses Duell. Die Scorpions mit viel Elan und Ballbesitz, aber mit zu wenig Geduld und Raummanagement (eine Linie ist eine Linie, ist keine Linie … willlkommen im Eventpalast und auf dem BaBa-Hockey-Hybrid-Feld) übernahmen die Initiative auf dem Feld, erzielten das 1:0, vermochten aber nicht nachzulegen, kassierten nach einer knapp vergebenen hinterhergeärgerten eigenen Ecke ein typisches TuS-Blitzor zum 1:1, packten nochmal eine Schippe drauf, erzwangen das 2:1 kurz vor Ultimo und wurden von einem kuriosen Lucky-Luke-Eckenpfiff vom Anstoss weg (ein Meter ist ein Meter, ist kein Meter … oder 2+1,5 macht 3 ) flugs aus der Freude gerissen. Die Schlußecke verwandelte der TuS gekonnt zum Ausgleich. Die Jungs gaben sich anschließend Gott sei Dank nur kurz dem alterstypischen (ZR-ASV-Deja Vu-) Groll hin und besannen sich der Tatsache, dass sie es mit der Punkteteilung und dem identischen Folgeprogramm wie der TuS weiter in der eigenen Hand hatten. Und sie spielten die beiden Folgematches nun auch deutlich konzentrierter und klarer. Die Jungs suchten und fanden mehr Lösungen aus schnellem Passspiel als aus spektakulären Zockings. Und die harten Lektionen brachten das vorher schon gute aber oft noch recht unstete Spiel der Jungs auf ein neues Niveau. Gegen tief stehende Jungs von der HGN und aus Bayreuth wurden viele viele Chancen herausgespielt, es wurde auch gut gepresst und verteidigt , und kammen die Gegner doch mal durch, dann war auf unseren Goalie Luca Verlass, der zum Saisonende über sich hinaus wuchs. 6 Punkte, 10:0 Tore RW – 4 Punkte, 2:1 Tore TuS, damit ging das „Fernduell“ um den einmaligen PokalmeisterMEISTER-Titel überraschend deutlich an Rot-Weiß. Der „ewige Zweite“ aus der Feldsaison war nun 1. (oder 5. … oder Doppel-Meister mit Pokal… ), auf jeden Fall glücklich ob der eigenen Leistung und des ersten richtigen Titels. „Richtiger“ Bayerischer Meister wurden in einer erwartbar ganz ganz engen Konkurrenz mit einer Naspenspitze (1 mehr geschossenem Tor) Vorsprung vor den gleich guten Vertretungen des NHTC und des ASV die Jungs vom MSC, die über die Saison vielleicht auch einen Ticken stabiler als die anderen Teams sehr gutes B-Hockey gespielt hatten – und in den entscheidenden Momenten an den beiden entscheidenden Wochenenden eben immer das 1 Tor glücklicher gewesen waren.

Letztes Saisonwochenende: A-Verbandsliga-Endrunde. In heimischer Halle traten die mit 6 B-Jungs verstärkte A2 und die A3 (=B1) zum Saisonshowdown und Vorspiel vor dem Damenaufstiegsspiel an. Die A2 steigerte sich in beiden Matches gut, unterlag im Überkreuzspiel leider knapp der TuS-Reserve, konte das Platzierungsspiel dann aber eindeutig gegen Pasing für sich entscheiden. Die A3 wollte, am Vorwochenende auf den Geschmack gekommen, unbedingt auch den zweiten Pokal gewinnen. Im Habfinale ging es gegen das starke Team aus Höhenkirchen, Sieger in der anderen Gruppe, mit viel mJB-Erfahrung, vor 2 Jahren auf Augenhöhe mit unserer damaligen B1. Es war von Anfang an ein intensives Spiel mit vielen engen Situationen. Mit zunehmender Spielzeit konnten unsere Jungs aber immer mehr davon für sich entscheiden. Und aus der PM in Nürnberg hatten sie eine ganze Menge wertvoller Erfahrungen und Selbstbewusstsein mitgenommen. Es wurde das vielleicht beste Spiel der Saison gegen einen bis zum Ende starken, körperlich turmhoch überlegenen Gegner. 5:0 hieß es nach 2×12 min und das nicht mal unverdient. Im zweiten Semifinale eine parallele Konstellation. Die guten Augsburger A-Knaben gegen die am Vorwochenende erfolgreiche B1 des MSC. Der MSC ließ den Ball schlau laufen und gewann verdient mit 1:0. Auch wenn beide Teams leicht ersatzgeschwächt in dieses Finale gingen und die „Trainingsrunde A-VL“ natürlich einen ganz anderen Stellenwert hat, brachte diese Konstellation, die Neuauflage des bayrischen Finales auf dem Feld und des im Nachhinein so wegweisenden Zwischenrundenshowdowns zwischen 1. und 2. der Vorrunde eine besondere Würze in das letzte Spiel der Hallensaison. Das merkte man den Jungs auch vom Anpfiff weg an. Es war nicht mehr das „schöne Spiel“, das beide Teams in den Halbfinals gezeigt hatten. Es war viel Kampf und es waren auch eher die entschlossenen Einzelaktionen als das Zusammenspiel, die das Spiel prägten … und entschieden. Dieses Mal, zum ersten Mal in einem Pflichtspielaufeinandertreffen, dem sechsten in diesem Jahr, gewannen die Rot-Weißen mit 2:0. Ein schöner, runder Abschluss eines tollen Knaben B-Jahres voller Hockeyabenteuer und Lernerfolge.

Da die Jahrgänge 07 und 08 sich nun wieder für ein Jahr trennen und da es für beide Jahrgänge ab der Feldsaison auch neue Trainerkonstellationen geben wird, gab es am Abend noch einen wahrhaft wunder-vollen Saisonabschluss mit der ganzen „Familie“, mit allen Jungs, Eltern, Geschwistern und Coaches, der zeigt, dass das Team auf dem Platz, ob B3, B2, B1, A2, A3 immer so viel viel mehr ist als die 8-10 Jungs mit dem Schläger in der Hand – und auch, dass der Sport über Generationen im Herzen verbindet…
Oder wie kann man erklären, dass auf einmal ein Gast aus der anderen Ecke des Lokals in die rot-weiße Runde tritt, sagt, dass er die Gruppe fantastisch findet, erzählt, wie er „seinerzeit“ mit Waldhauser & Co auch für Rot-Weiß Titel gewonnen hat und un-fassbar viele Scheine aus seinem Portmonnaie auf den Tisch wandern lässt, um diesen Abend weiter zu versüßen?!?!!
DANKE!!
Und wenn in ein paar Jahrzehnten ähnliches wiederfahren wird, dann womöglich, weil sich jemand daran mit Freuden erinnert, was ihm das Spiel für großartige Erlebnisse beschert hat, dass er mit „seinen Jungs“ gespielt hat, die sich 2019 mal den Namen „Scorpions“ gegeben und begonnen haben, die Hockeywelt für sich zu erobern.

Habt weiter so viel Spaß, Spirit, Miteinander & Erfolg Jungs!

Recommended Posts

Start typing and press Enter to search