Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/v080502/htdocs/2016/wp-includes/post-template.php on line 293

Bayreuth MMXVIII

 In Hockey

D-Mädels mit toller Steigerung +++ D-Knaben mit zwei Teams, unbändigem Elan und Podestplätzen +++ 07er Cs krönen tolle Abschiedsvorstellungen mit Turniersiegen

Für unsere knapp 50 D- & C-Kinder begann das Nibelungenabenteuer am Samstagmorgen mit dem Wecker klingeln um 5 Uhr und dann ging es flugs zum Rosengarten, wo dieses mal nicht die „Black Pearl“ sondern ein schneeweißer Kreuzer darauf wartete, die Nachwuchscracks gen Norden zu shuttlen. Im fränkischen Sportkomplex angekommen, wurden die Ds in den Kampf geschickt, während die Cs zum Kraft und Inspiration tanken nochmal 40 Minuten weiter in die „Rot-Weiße Einsiedelei“ hinterm Krötenteich fuhren. Kraft tanken bei Digital Detox, Spaziergängen, Billard um ziemlich genau halb zehn + Strategiemeetings in den Teams, dann ging es auch für die „Großen“ Richtung Halle. Dort waren die Ds völlig außer Rand und Band, zumindest die Jungs, bei denen sich RW1 und RW2 gemeinsam mit einem starken Wacker-Team heiße direkte Vergleiche und ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze geliefert hatten. Unsere in der Breite noch nicht so spielerfahrenen D-Mädels steigerten sich im Turnierverlauf ebenfalls, konnten aber in den Kampf um die vorderen Plätze leider nicht eingreifen.
Die Cs waren zwar heiß aufs Hockey starteten aber erstmal mit dem Mittagessen. Dann konnten sie es langsam nicht mehr erwarten, für die C-Mädels stand aber erstmal Training auf dem Programm , während die Jungs mit einem Derby gegen de Lieblingsgegner ASV, dieses Mal leider nicht in Bestbesetzung, starteten. Die Jungs zeigten sich bei ihren vier Samstagsspielen von Anfang an souverän und mit viel Zug nach vorn, nur im zweiten Match hatten sie einen kleinen Hänger. Nicht viel musste ein solcher auch den C-Mädels bei ihrem Auftakt, knapp 12 Stunden nach dem Aufstehen – alles für das Clubgefühl – konstatiert werden. Gegen griffigere und technisch starke Schwabacherinnen reichte es nur mit Ach und Krach zu einem Remis. Doch danach wurde jeweils richtig Gas gegeben, beeindruckend wie die Jungs das Sendling-Derby um den Gruppensieg gegen Wacker gestalteten und mit wieviel Tempo und Spielfreude die Mädels anschließend auf das
Tor der Gastgeberinnen ballerten. Die Ds waren schon vorgefahren und die Cs durften dann zu später Stunde mit Franken-Guide-Günni im endlich gefundenen Zweitbus hinterher fahren in unsere Wellness-Oase.
Doch gab’s nicht lange was zu genießen. Um kurz vor 6 klingelte der Wecker wieder, schließlich durften unsere Mädels, die am Samstag „abgeschlossen“ hatten, den Sonntag auch gleich wieder eröffnen. Bei so viel Ehre zeigt man sich doch dankbar und ballert am morgen gleich ordentlich weiter … Das inspirierte wirderum die Jungs, so dass die Halbfinaltickets souverän gelöst werden konnten … Crunch-Time bei den Ds. Die Mädels weiter deutlich verbessert, sie hatten sich jetzt eingegroovt und gewannen mit schönem Mannschaftsspiel das Match um Platz 5. Und bei den Jungs? Super-Gau! Halbfinale RW1 vs. RW2. Rasant und hochemotional – und es musste bei zwei gleichwertigen Teams ja einen Sieger geben. Tränen zwangsläufig. Kurze Zeit später waren die aber getrocknet und beide Mannschaften gingen mit Vollgas in ihre Abschlussmatches. RW1 gewann das Match um Platz 3 und RW2 unterlag in einem tollen Finale ganz knapp den hellblauen Harras- Burschen.
Direkt im Anschluss an das traditionelle All-Star-Game dann wieder C-Time. Die Jungs sahen sich kampfstarken Augsburgern gegenüber und brauchten eine ganze Weile, um sich mal entscheidend durchsetzen zu können, am Ende wurde es noch eine kleine Gala. Kurz darauf die Mädels auch gegen die lilanen Fuggerschwaben. Und auch sie zeigten eine ihrer beeindruckendsten Saionleistungen mit viel viel Zug zum Tor. Die Endspiele brachten zwei Wiedersehen, bei den Jungs etwas überraschend mit dem ASV und bei den Mädels mit den starken Schwabacherinnen. Und in beiden Spielen waren den Rot-Weißen die Finalnervosität in ihren letzten großen „C-Spielen“ anzumerken. Beide wollten unbedingt gewinnen und bei Beiden lief der Ball gegen ebenfalls entschlossene Gegner nicht mehr so gut. Insbesondere die Mädels hatten bei zwei Schwabach-Penalties brenzlige Situatonen zu meistern. Und sie wurden gemeistert. Am Ende wurden beide Finals auch verdient und recht souverän gewonnen. Riesenjubel und Partystimmung bis zur Rückkehr an den Westpark.

Ja, dieses wundersame Turnier ist schon etwas ganz Besonderes

Recommended Posts

Start typing and press Enter to search